SEMINAR

Mehr Gewinn mit optimierten Unternehmensprozessen: „Wertstromanalyse“ für KMUs

Zwischen der Bestellung eines Kunden und der Warenauslieferung („Kunde-zu-Kunde-Prozess“) liegen zahlreiche Betriebsprozesse. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, diese Prozesse zu optimieren, also Effizienz und Effektivität sowie den Ressourceneinsatz kontinuierlich zu verbessern. Das ist bei kleinen und mittelständischen Firmen (KMUs) vom Handwerker über den metallverarbeitenden Betrieb bis hin zum Hersteller von Spezialkomponenten nicht anders als bei Großkonzernen.

Gerade KMUs verschwenden oft viel Zeit und Geld, weil ihre Prozesse so ablaufen, wie sie „schon immer“ ablaufen – in den sich wandelnden Märkten ein gravierender Fehler, der die Existenz bedrohen kann. Eine probate sowie leicht und kostengünstig umzusetzende Methode der Prozessoptimierung ist die „Wertstromanalyse“. In dem besonders auf KMUs ausgerichteten Seminar lernen die Teilnehmer, warum der „Kunde-zu-Kunde-Prozess“ großes Optimierungspotenzial birgt. Zunächst sind die Prozesse in „administrativ“ (verwaltend) und „operativ“ (das Kerngeschäft betreffend) zu unterteilen. Danach werden im „Wertstrom“ Verbesserungspotenziale und „begrenzende Faktoren“ (= Engpässe) ermittelt. Im Anschluss gilt es, Optimierungsmaßnahmen zu erarbeiten und, mit Prioritäten gewichtet, in die Praxis umzusetzen.

Inhalte

  • Vermittlung der theoretischen Grundlagen
  • Illustration anhand eines Praxisbeispiels
  • Festigung durch praktische Umsetzung am Beispiel von Wertströmen aus der Unternehmenspraxis der Teilnehmer
  • Erarbeitung einfacher Kennzahlen zur Steuerung des Betriebs
  • Identifikation von „Engpässen“, die die Prozessabläufe ineffektiv machen und begrenzen
  • Identifikation von Verbesserungspotenzialen im gesamten Wertstrom
  • Detaillierte Ausarbeitung der Verbesserungspotenziale
  • Ableitung und Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen
  • Gewichtung der Maßnahmen nach einem speziellen Verfahren
  • Umsetzung der Maßnahmen in die Praxis

Nutzen

  • Systematisches Vorgehen bei der Prozessanalyse und -optimierung
  • Erarbeitung und Analyse des eigenen Wertstroms
  • Identifikation von Verbesserungspotenzialen im eigenen Betrieb
  • Eigenständige Umsetzung der Maßnahmen in die Praxis
  • Zufriedenere Kunden, geringere Kosten, motiviertere Mitarbeiter, höherer Umsatz und Gewinn
  • Steigerung der Zukunftsfähigkeit des Betriebs und Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Benchmark-Vergleich mit Wettbewerbsbetrieben („Lernen von den Besten“)

Agenda

  • Block 1 (90 min.): Theoretische Grundlagen und allgemeines Praxisbeispiel
  • Block 2 (90 min.): Gemeinsame Erarbeitung des Wertstroms im Betrieb eines Teilnehmers
  • Block 3 (90 min.): Jeder Teilnehmer erarbeitet seinen eigenen Wertstrom inkl. Engpässen und Verbesserungspotenzialen sowie Maßnahmenplan und Priorisierung
  • Block 4 (90 min.): Kennzahlen eines Betriebs, Erarbeitung, Umsetzung und transparente Darstellung
  • Zusammenfassung, Feedback der Teilnehmer und Diskussion

Methoden

  • Präsentation und Vermittlung theoretischer Grundlagen in leicht verständlicher Form
  • Gruppenarbeit unter der Leitung eines erfahrenen Dozenten

Zielgruppe

  • Handwerksbetriebe und Unternehmen ab fünf Mitarbeitern
  • Firmeninhaber, Geschäftsführer, Führungskräfte, Handwerksmeister

Förderfähigkeit
Je nach Förderfähigkeit kann das teilnehmende Unternehmen bei der Umsetzung durch den Dozenten unterstützt werden unter Nutzung verschiedener staatlicher Förderprogramme.